Start |  english |  Kontakt | Internes |  KIT

Praxis der Softwareentwicklung: Netzwerk-GUI

Dozenten

Prof. Dr. Wolfgang Karl,
Oliver Mattes,
David Kramer

Simulation dynamischer heterogener Multicore-Systeme

Praxis der Softwareentwicklung (PSE)

In PSE lernen Sie, ein vollständiges Softwareprojekt nach dem Stand der Softwaretechnik in einem Team mit 5 bis 6 Teilnehmern durchzuführen. Ziel ist es insbesondere, Verfahren des Software-Entwurfs und der Qualitätssicherung praktisch einzusetzen, Implementierungskompetenz umzusetzen und arbeitsteilig im Team zu kooperieren.

Hinweis:

Die Auftaktveranstaltung findet am 20.10.2009 um 15:45 Uhr im HSaF (Hörsaal am Fasanengarten, Geb. 50.35) statt. Dort werden die verschiedenen Aufgaben vorgestellt und erklärt, wie die Gruppen eingeteilt werden.

Aufgabenstellung:

Der Entwurf und die Programmierung heterogener Multicore- und Manycore-Systeme ist eine große Herausforderung. Zur Simulation deren dynamischen Verhaltens mit unterschliedlichsten Verbindungsvarianten zwischen einzelnen Komponenten des Systems wurde am Lehrstuhl ein allgemeines Netzwerkframework entworfen und implementiert. Dieses Netzwerkframework kann in eigene Entwürfe eingebunden werden, um auf einfach und schnelle Art und Weise Netzwerke zu simulieren. Am Lehrstuhl wird es unter anderem für eine zyklengenaue Simulation eines dezentralen Speichersystems für Manycore-Prozessoren in Verbindung mit der UNISIM-Simulationsumgebung verwendet.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, eine grafische Benutzeroberfläche für dieses Netzwerkframework zu entwerfen und zu implementieren.

Sowohl die Konfiguration als auch die Auswertung der Kommunikation der simulierten Netzwerke geschieht bisher über die Komandozeile und mit Hilfe von Logdateien. Zur komfortableren Verwendung und zur Steigerung der Übersichtlichkeit soll dieses Framework über eine grafische Oberfläche gesteuert werden können und der Nachrichtenverkehr visuell aufbereitet werden.

Wichtig dabei ist ein Entwurf auf zukünftig möglichst einfache Erweiterbarkeit. Das bedeutet, dass die Oberfläche nachträglich um weitere Funktionalität erweitert werden können soll, zum Beispiel über Plugins. Denkbar wären hier beispielsweise Erweiterungen für weitere Auswertungsmöglichkeiten oder Einbindung und Kontrolle der gesamten UNISIM-Simulationsumgebung.

Zeitlicher Ablauf:

Die Veranstaltung gliedert sich insgesamt in fünf Phasen. Jede Phase wird durch ein Kolloquium abgeschlossen, in dem die Gruppen ihre Ergebnisse vorstellen.

  • Erstellung des Pflichtenheftes
  • Objektorientierter Entwurf
  • Implementierung in einer objektorientierten Sprache
  • Validierung
  • Interne Abnahme und Präsentation des fertigen Systems

Termine

Die Auftaktveranstaltung findet am 20.10.2009 um 15:45 Uhr im HSaF (Hörsaal am Fasanengarten, Geb. 50.35) statt. Dort werden die verschiedenen Aufgaben vorgestellt und erklärt, wie die Gruppen eingeteilt werden.

Datum Ort Thema Unterlagen
20.10.2009, 15:45 Uhr HSaF, Geb. 50.35 Vorbesprechung -

Weiterführende Links

Die Liste wird noch ergänzt.

UNISIM